Einträge von

Wie soll ein gerechtes Urteil überhaupt möglich sein?

Eigentlich alle sind sich einig: Vincenz ist schuldig. Also hängt ihn oder werft ihn in den Knast. Kann man im Rotlicht-Milieu verkehren, das auf Spesen setzen und ein anständiger Mensch sein? Natürlich nicht. Kann man unentwegt versuchen, in den eigenen Sack zu wirtschaften, ohne Rücksichten im Auftrag seines Arbeitgebers noch Nebengeschäfte machen? Natürlich nicht. Kann […]

Der Fall Vincenz wird zum Justizskandal, Teil 3

Weitere zwei Akte eines seit drei Jahren andauernden Justizskandals. Hinter diesem wilden Medien-Gehampel, basierend lediglich auf Behauptungen in der Anklage, die deswegen weder wahr sein müssen, noch bewiesen wurden, entwickelt sich die Fortsetzung des Justizskandals in zwei weiteren Akten. Der erste: Der Staatsanwalt hat den Angeschuldigten einen Maulkorb verpasst. Vornehmer ausgedrückt: eine Geheimhaltungsverfügung. Unter Berufung […]

Fall Vincenz wird zum Justizskandal, Teil 2

Dem Staatsanwalt fällt immer eine Lösung für Unlösbares ein. Aber dem Staatsanwalt in seiner Not fällt immer was ein. Also machte er aus Spesenbetrug einen gewerbsmässigen Betrug, damit umging er die drohende Verjährung. Und die für Betrug nötige Arglist, die holte er sich mit einer kühnen Konstruktion auf rechtlich ganz, ganz dünnem Eis. Dazu dann […]

Fall Vincenz wird zum Justizskandal

Ein überforderter Staatsanwalt. Angeschuldigte mit Maulkorb. Die Medien zitieren die saftigsten Stellen der Anklage. Eine vorzeitige Veröffentlichung der Anklageschrift wäre «vor dem Hintergrund der Unschuldsvermutung, die vorbehaltlos für alle Beschuldigten gilt, nicht vertretbar». Damit zeigt das Bezirksgericht schon in seiner ersten Medienmitteilung eine bis ans Lächerliche grenzende Realitätsverweigerung. Das ist aber nur die Oberfläche eines […]

Die Öffentlichkeit wird getäuscht

Hinter dem Strafverfahren verbirgt sich etwas ganz anderes. Die Medien waren für kurze Zeit wieder voll von Artikeln über den Strafprozess gegen Pierin Vincenz und seinen Kompagnon. Das meiste haben sie nicht verstanden.  Denn es gibt ein Bühnenstück fürs Publikum. Aber hinter dem Vorhang spielt sich der wahre Kampf ab.

,

Zu wessen Nutzen?

Rechtsstaatlichkeit. Unschuldsvermutung. Wem nützt es? Das sind die drei Säulen eines nach rechtsstaatlichen Regeln ablaufenden Prozesses. Es gibt einen Anfangsverdacht. Auf den kommt die Staatsanwaltschaft selbst. Oder sie nimmt ihn aus einer Strafnzeige. Die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob dieser Anfangsverdacht ausreichend ist, um eine Untersuchung zu beginnen. Während der Ermittlungen ist die Staatsanwaltschaft mit grosser Machtfülle […]

,

Wer wir sind und was wir wollen

Wir sind eine Gruppe besorgter Staatsbürger und Raiffeisen-Genossenschafter. Daher ziehen wir die Anonymität vor. Zur Klarstellung: Pierin Vincenz hat mit dieser Plattform nicht das Geringste zu tun. Unsere Aufgabe ist, Rechtsstaatlichkeit zu bewahren. «Es gilt die Unschuldsvermutung», dieses fundamentale Rechtsprinzip ist selten so sehr und jahrelang mit Füssen getreten worden wie in diesem Fall.

,

Eine eiskalte Intrige

Die Öffentlichkeit muss die Hintergründe kennen. Anklage, Fall eines Gutbankers, Spesenhorror, Rotlichtbezirk, Bereicherung, Betrug. Damit ist das öffentliche Ansehen des Mannes, der Raiffeisen zur Nummer drei auf dem Schweizer Bankensektor machte, restlos ruiniert. Die klare Botschaft ist: dem ist alles zuzutrauen. Er folgt seinen Trieben. Dazu gehört auch die Geldgier. Das bereitet den Boden für […]